Wild and Free Arctic Camp 2019 - mit Hundeschlitten durch die Arktis

» Reise Anfragen «

Authentischer und somit intensiver als auf dieser Reise kann man Alaska nicht erleben. Nach dem großen Erfolg des atemberaubenden Wildnisabenteuers 2015 bietet murkl.com nun zum fünften Mal allen Alaskainteressierten eine Reise an, auf der man sowohl den Winter als auch den Sommeranfang erleben kann – Alaska zu allen Jahreszeiten.

Mit Brent Sass, dem Yukon Quest Champion 2015, geht es in sein »Wild and Free Arctic Camp« am Galbraith Lake, etwa 500 Kilometer von Fairbanks und über 10 Kilometer von der nächsten Straße entfernt. In beheizten Walltents leben die Abenteurer hier auf dem für eine Dauer von mehreren Wochen installierten Camp Ground eine Woche lang mit Brent Sass, einem weiteren Guide und dem gesamten Hundekennel zusammen. In täglichen Ausfahrten und vorherigem Training lernen sie, wie man Hundeschlitten fährt, kümmern sich mit um ihr eigenes festes Hundeteam, welches aus den Hunden von Brent Sass zusammengestellt wird und bereits Tausende von Meilen an Renn- und Trainingserfahrungen mit sich bringt, und erfahren ein atemberaubendes »Mushing«-Erlebnis.

Wenn euch dieses Abenteuer reizt, dann meldet euch gleich an – die Plätze sind limitiert!

 

Reiseverlauf:

1. Tag: Ankunft in Fairbanks. Unser Guide vor Ort holt die Abenteurer am Flughafen ab und fährt sie zur Unterkunft.

2. Tag: Der erste Morgen in Alaska bietet die Möglichkeit, sich an die langen Tage im Norden zu gewöhnen und in Fairbanks noch die letzten Einkäufe und Erledigungen zu tätigen, bevor es am nächsten Tag ins Arctic Camp geht. Auf Wunsch kann man noch einmal die eigene Ausrüstung (Winterbekleidung) von den Guides auf Tauglichkeit für die Arktis durchsehen lassen.

3. Tag: Früh morgens geht’s los in Richtung Norden. Mit dem Van und unseren Guides fährt die Reisegruppe über den Dalton Highway in die Wildnis nördlich des Polarkreises. Schon diese Fahrt ist ein erstes Highlight, denn es geht durch die wilde Natur und Eislandschaft – Geschichten über diese live erlebte Ice Road wird uns der Guide und Trucker vor dieser Kulisse erzählen. Auf der Gesamten Strße gibt es nur eine kleine Zivilisation: "Coldfood" Hier Tanken wir noch mal auf und fahren ein paar Kilometer ab von der Staße nach Wisemann. Einer alten Goldgräber Stätte. Heute leben hier nur noch ganz wenige Menschen, aber es gibt ein sehr nettes Bed and Breakfirst in dem wir übernachten. Der Essensaal ist noch der Original Saloon aus Goldrauschzeiten.

4. Tag:  Nach Fahrt über den ...Pass empfängt Brent Sass mit seinen Hunden in Galbraith die Abenteurer. Ab jetzt geht es nur noch mit dem Hundeschlitten weiter.

5.–10. Tag: 16 bis 17 Stunden pro Tag ist es hell, richtig dunkel wird es schon fast nicht mehr zu dieser Jahreszeit in der Wildnis rund um Brooks Range, einem der großen Gebirgszüge in Alaska. Die Landschaft der Arktis, mit einer weiten, weißen Pulverdecke bedeckt, zur einen Seite – Schnee und steil ansteigende Berge der Brooks Range, so weit das Auge reicht, zur anderen Seite.

In täglichen Ausfahrten und vorherigem Training durch Brent Sass lernen die Abenteurer mit dem Hundeschlitten und dem Gespann umzugehen. Länge und Schwierigkeit der Ausfahrten können individuell bestimmt werden, und mit etwas Glück bekommt ihr dabei riesige Karibuherden oder sogar einen Bären zu sehen. Die benötigte Nähe und das Vertrauen zu den Hunden stellen sich schon durch die ausgiebige Zeit ein, welche die Abenteurer gemeinsam mit ihrem eigenen festen Hundeteam verbringen: beim Füttern, bei den Vor- und Nachbereitungen einer Tour, beim anschließenden Ausruhen – oder einfach beim spaßigen Herumtollen im Schnee.

Für eine bestmögliche Verpflegung sorgt Florian alias »Murkel« persönlich, unterstützt von dem berühmten »Musher-Koch« Joe Hardenbrook. Die Mahlzeiten bestehen zu 90 Prozent aus lokalen Produkten und sind perfekt auf die Tage im Camp abgestimmt, an denen der Körper eine Menge Energie verbraucht.

11. Tag: Noch ein letztes Mal geht es mit dem Hundeschlitten aus dem Camp in die weite, weiße Wildnis – in Richtung Galbraith zum Dalton Highway. Auf der Rückfahrt nach Fairbanks kann man das Erlebte der letzten Tage erst einmal auf sich wirken lassen.

12. Tag: Shuttle zum Flughafen in Fairbanks.

»Hier gehts zum Reisebericht vom Arctic Camp 2016« 

 

Reisedaten:

  • 16.04. – 26.04. Wild and Free Arctic Camp (11 Tage / Preis pro Person 5100,- €)
  • 5 - 8 Teilnehmer
  • für Natur-, Outdoor- und Abenteuerliebhaber
  • im Alter von 18 bis 99 mit normal guter körperlicher Fitness

 

Du bist interessiert und hast Fragen zum Camp?

Florian von Derschau
florian.derschau@murkl.com, Tel. +49 163 29 55 684

Inklusive:

  • Betreuung durch mehrere Guides vor Ort (englischsprachig und teilweise deutschsprachig)
  • Flughafenshuttle von und bis Fairbanks
  • Shuttle zum Camp und zurück über den Dalton Highway
  • Hundeschlittenshuttle vom Dalton Highway ins Camp
  • Unterbringung in beheizten Zelten und Verpflegung im Camp
  • Hundeschlittenausfahrten vom Camp unter Anleitung von Brent Sass, dem Yukon Quest Champion 2015, und weiteren Guides

Exklusive:

  • Internationaler Flug nach und von Fairbanks
  • Registrierung durch ESTA
  • Trinkgelder